ZURÜCK

Mit der Webseite rdlBlog werde ich aktuelle Themen und Ereignisse in Form von Artikeln kommentieren, die die Digitalisierung und aktuelle Ereignisse der globalen Krise betreffen. Bedenken Sie bitte immer den Unterschied und stellen Sie gegenüber:

IT-System: freie Software dezentral - versus- IT-System: proprietäre Software zentral mit Mastersystem in der Telematikinfrastruktur

Datum

Titel

Kommentar

Link

11.5.2022 Fehlende eigenständige und orginelle technische Kreativität deutsch-europäischer Digitalprojekte

Ich verfolge seit Jahren die Medienmeldungen der Angriffe der Befürworter der Digitalprojekte gegen die sogenannten Datenschützer. Hier wird der Eindruck vermittelt, das Datenschützer der hauptsächliche Grund für die Verhinderung der Digitalprojekte sind oder für deren Verzögerungen.

Die Kritik macht auf mich immer den Eindruck, als wenn Sie stets aus der gleichen Ecke technischer Ideologien stammt. Die Kritiken, die auf hohem technsichen Niveau erfolgen, sind für mich zu stereotypen Paradigmen geworden. Und nicht nur das, es entsteht immer der Eindruck: Wir sind der fortgeschrittene Personenkreis und die Datenschützer sind die rückständigen Menschen, die unsere schöne digitale Zukunft mit Füssen treten.

Ein schwerwiegendes Problem an dieser Stelle ist die machtvolle Bevorzugung der Befürworter der Digitalprojekte durch die Medien. Für die "Datenschützer", mich einmal eingerechnet, auch wenn ich mich lieber so nicht bezeichnen würde, bleiben wenig Möglichkeiten ganz andere Ideen, Lösungen und Konzepte zu vermitteln. Der schiere Überhang durch die machtvolle Bevorzugung der Medien erstickt jede kreative Alternative. Die Bevorzugung hat eine monetäre Seite, denn wenn Milliarden zur Verfügung stehen, eingeschlossen die Millionen für Marketing und Medien, dann ist klar, dass die in Wirklichkeit weitaus größere technische Welt, die existieren könnte, nicht entwickelt werden kann. Ich drehe also einfach mal alles um: Die deutschen und europäischen Digitalprojekte sind Ausdruck der kleineren technischen Welt und der Rest, die nicht zum Zuge kommen, repräsentieren die größere technische Welt, die für uns entstehen könnte. Die große freie Welt, die wir entstehen lassen könnten, setzt aber voraus, dass wir unsere politischen Strukturen verändern und die Bevorzugung lobbyistisch gepushter Digitalprojekte beeenden. Lobbyismus ist nicht generell schlecht, aber ein Lobbyismus, der rein von maximalen Gewinnabsichten geprägt ist und nicht ausreichend von ethischen, demokratischen und sozialen Aspekten getragen wird muss zurückgedrängt werden.

Fatal finde ich, dass die Entwicklung der deutschen und europäischen Digitalprojekte aus einer abgehobenen Masterposition erfolgen, die sich besonders dadurch auszeichnet, den Menschen und die Bürger als digital verwertbare Daten- und Informationsobjekte zu betrachten, anstatt als freie Individuen, deren Freiheit und Eigenständigkeit in besonderer Form geschützt und gestärkt werden sollte.

Diese Masterpositionen und damit die Konzepte der gesellschaftlich-relevanten Digitalprojekte, wie z.B. die euID, die eGK, die ePA und die TI sind für mich in Wirklichkeit extrem rückständig, weil Sie das Client-Server-Prinzip verfolgen und damit die historischen Errungenschaften in Jahrhunderten, wie Aufklärung und Demokratie, zerstören. Das Client-Server Prinzip hat etwas höchst autokratisches und steht philosophisch und praktisch betrachtet einer Autokratie, einer Monarchie und einer smarten Diktatur näher, als einer Demokratie, die tatsächlich weiterentwickelt wurde. Wer heute die Milliarden hat, hat die großen Rechenzentren und Institutionen und gibt vor wie die Entwicklung verläuft.

Fazit: Die Server sind die Master und die Clients sind die Sklaven.

Wenn wir einmal den Begriff der Aufklärung direkt nehmen und fragen:

Wie werden die Bürger, um die es ja geht, technisch aufgeklärt, damit sie an der technischen Entwicklung teilhaben und Entscheidungen treffen können? Wo ist denn die fortgeschrittene umgesetzte Aufklärung im Rahmen des technischen Fortschritts?

Ich sehe sie nirgends, ich sehe nur das massive Vorantreiben der Vereinnahmung der Bürger, die nicht mehr anders leben können, als Ihnen technisch vorgegeben wird.

Ironischerweise sind die Digitalprojekte auch deswegen so erfolglos, weil Sie nicht aus Freiheit und kreativer Vielfalt geboren sind, sondern aus abgehobener Arroganz, dies sei etwas besonderes und es gäbe nichts anderes.

Die Power und Vielfalt möglicher Kollaborationen der Bürger wird nicht gefördert, weder durch Aufklärung noch durch Teilhabe.

Die fehlende eigenständige und orginelle technische Kreativität deutsch-europäischer Digitalprojekte ist somit ein Ergebnis der Vernachlässigung der Bürger, der Demokratie und Freiheit.

Seit Jahrzehnten wird die Weiterentwicklung der Demokratie und des Parlamentes vernachlässigt, es steht kein freie Geld in großem Umfang zur Verfügung und es fehlen die wohlwollenden Anstrengungen der proaktiven Aufklärung und Einbindung der Bürger.

Wie kann es sein, dass die eGK und Telematikinfrastuktur, sowie deren Digitalanwendungen, wie die ePA und Co. und die europäische digitale Identität. die euID, als Projekte, mit garantierter Umsetzung installiert und etabliert werden, anstatt vorher! Aufklärung und Alternativen in einem echten Wettbewerb zu bemühen. Wir sind einer einseitigen und zwanghaften Umsetzung ausgesetzt, anstatt zunächst verschiedene Alternativen zu eruieren, zu diskutieren und vorzustellen, gff. um sie dann konsequent abzulehnen. Was über den nachfolgenden Link sich als Vorschlag präsentiert ist in Wirklichkeit keiner, sondern wird parallel bereits umgesetzt und ausgebaut, z.B. auf der Ebene des neuen deutschen Gesundheitssystems:

https://ec.europa.eu/info/strategy/priorities-2019-2024/europe-fit-digital-age/european-digital-identity_de

Überall entsteht mit diesen verschiedenen Vorschlägen eine schleichende Umsetzung, die die Menschen dann vor vollendete Tatsachen stellt. Das beste Beispiel ist der Zwang zum neuen deutschen Gesundheitssystem.

Ich glaube zwar nicht, dass diese negative und besorgniserregende Entwicklung noch umgekehrt werden kann, versuche aber in meinem Umfeld andere Menschen zu erreichen, damit sie anfangen sich dagegen zur Wehr zu setzen.

Und ich träume von echten europäischen Alternativen, die Kraft Ihrer Freiheit und 'peer to peer', ein starkes Gegenmodell auf der Welt, gegen digitale Autokratie und Scoring-Systeme, bilden. Der Artikel vom 5.5.2022 mit dem Titel:

"Das technische Illusionstheater der Pseudonymisierung, Anonymisierung und Verschlüsselung von Daten und der Zusammenhang zum neuen deutschen Gesundheitswesen"

ist ein konkretes Beispiel für die Einseitigkeit der Lösungen, die als bereits geklärte Methoden, den Weg frei gemacht haben, in die grenzenlose Verwertung der individuellen Daten.

Es kommt aber darauf an in welchem Kontext und in welcher Umgebung diese Methoden eingesetzt werden. Denn für sich genommen sind die Methoden, angesichts der Weiterentwicklung der semantischen und ontologischen Datenverarbeitung, der KI und der Quantencomputer, nicht mehr so toll wie dargestellt.

Ich denke es sollte vielmehr um neuartige Konzepte und Lösungen gehen, als um Methoden einen Götzentanz auszuführen.

Siehe auch:

" Die Allmachtsphantasien für die Umsetzung des digital identifizierbaren Bürgers in der EU, ohne demokratisch-parlamentarische Prozesse und ohne Bürgerbeteiligung, beschleunigt umgesetzt über die Zwänge im neuen Gesundheitssystem, der Telematikinfrastruktur"

http://www.rdlenkewitz.eu/html/pdf/abloesung.pdf

12.Mai 2022

Rolf D. Lenkewitz

5.5.2022 Das technische Illusionstheater der Pseudonymisierung, Anonymisierung und Verschlüsselung von Daten und der Zusammenhang zum neuen deutschen Gesundheitswesen Für sich genommen sind die gefundenen Lösungen Daten zu pseudonymisieren, zu anonymisieren und zu verschlüsseln einfach nur logische Folgen der Datenverarbeitung mit Algorithmen in einer andauernden technischen Entwicklung.

Die Eingabe von Daten in der digitalen Welt folgt stets den Mustern der Software und der intern gegliederten Struktur. Die Erzeugung von Daten in der digitalen Welt erfolgen nicht mehr in das weisse ungebundene Blatt Papier, sondern in die weisse Fläche der Eingabefelder der Software am Bildschirm, die unsichtbar für uns mit komplexen Mustern, Strukturen und Prozessen verbunden ist.

Die menschlichen Eingaben und die Erzeugung von Informationen sind mit der Digitalisierung untrennbar mit dem Rest der Welt verbunden, denn alle Menschen arbeiten auf den Fragmenten einer Oberfläche, die im Grunde genommen ein einziges großes globales Blatt Papier ist, auch wenn dies nicht mehr aus Zellstoff sondern aus Elektronik besteht.

Wenn wir in der Vergangenheit ausschließlich auf Papier unsere Gedanken manifestiert und unsere Inhalte erfasst haben, so folgte die Verzeichniserstellung, die Vervielfältigung und die Verbreitung nicht automatisch, sondern in Form individueller nachgelagerter Entscheidungen.

Unter Umständen fand ein geschriebenes Buch erst seinen Weg nach dem Tod des Autors zu einem Verlag und konnte erst dann zum Wissen der Welt werden. Ohne Zweifel hat die digitale und elektronische Revolution zu einer Beschleunigung des Austauschs von Informationen geführt, also ein Fortschritt für die Menschheit. An dieser Stelle ist ein Detail zu betrachten, sowohl im Hinblick auf die historische Stufe als auch auf die gegenwärtige Situation:

Die Produktion und Weitergabe von Informationen und Wissen basiert(e) im Prinzip auf der freiheitlichen Entscheidung des einzelnen Menschen. Mit wem will ich meine persönlichen Informationen und mein Wissen teilen und wohin sollen meine Informationen und mein Wissen fließen...

Mit der gegenwärtigen technischen Entwicklung und den konzeptionellen Lösungen in der global vernetzten Welt wird die menschliche Erzeugung von Informationen, Daten und Wissen automatisch an Ihrem Entstehungspunkt abgegriffen, vervielfältigt und verteilt. Mit den Cloudtechnologien und besonders mit den semantischen Wissenschaften für die erweiterte Datenverarbeitung der Metadatenerzeugung ist eine Kombination entstanden in der die Pseudonymisierung, Anonymisierung und Verschlüsselung von Daten nicht mehr ausreicht unsere Freiheit zu erhalten. Das ist reines technisches Illusionstheater, es dient mehr der Wahrung des Anscheins der Erhaltung von Freiheit und Demokratie und es räumt die störenden Hürden aus dem Weg, nicht alle Informationen, die entstehen, im gesetzlichen Rahmen verarbeiten zu können.

Grundsätzlich müssen wir berücksichtigen, dass die Datenproduktion heute am Punkt der menschlichen Entstehung, in dem Moment der digitalen Erzeugung an den Bildschirmen, mit technischen Masterkonzepten und Mastersystemen zusammenhängen, die automatische Empfänger für unsere Daten sind. Das heißt die bisherige, auch historisch betrachtete individuelle freiheitliche Entscheidung für bestimmte Empfänger, Nutzer und Verteiler unserer Informationen und Daten ist weggefallen.

Da nützt es auch wenig, dass die Pseudonymisierung, Anonymisierung und Verschlüsselung von Daten eingesetzt wird, denn diese Formen der Verarbeitung verhindern nicht den Automatismus weitergegebener Daten an Empfänger, die wir nicht kennen und denen wir nicht zugestimmt haben.

Weiterhin müssen wir berücksichtigen, dass die automatisierte Vernetzung und verteilte Datenproduktion einen exponentiellen Vervielfältigungsfaktor beinhaltet, der mit menschlichen Fähigkeiten nicht mehr ausreichend kontrolliert werden kann. Die Kontrolle hängt an der Entwicklung von Software, Hardware und künstlicher Intelligenz und die dargestellte Automation ist die Vorstufe zur Autonomität der künstlichen Intelligenz. Auch Kontrolle wird damit zur Illusion, angesichts autonom werdender künstlicher Intelligenz, an der diese Kontrolle ausgelagert wird, die mit menschlichen Möglichkeiten nicht mehr erbracht werden kann.

Wie nun könnten wir unsere Freiheit und Dominanz erhalten, wenn die Pseudonymisierung, Anonymisierung und Verschlüsselung von Daten nicht mehr ausreicht?

Eine Antwort kann sein den Kern der gegenwärtigen Entwicklung, der aus der Existenz und Wirksamkeit von zentral-autoritären Mastersystemen besteht, zu verändern:

Die Prozesse der Verzeichniserstellung, die Vervielfältigung und die Verbreitung unserer Daten an Empfänger unsere Wahl muss weiter in unseren dezentralen IT-Systemen erfolgen um dann in direkter verschlüsselter Kommunikation und verschlüsselten Datentransport zu erfolgen. Dies würde kein Automatismus beinhalten oder die begleitende Datenproduktion eines Mastersystems, sondern sogenannte reine 'peer to peer' Direktverbindungen ohne Knotenpunkte von Mastersystemen.

Peer-to-Peer- bzw. P2P-Netzwerke, sind Netzwerke, bei denen die Teilnehmer direkt miteinander verknüpft sind und die gleichen Rechte innehaben. Das bedeutet, dass die Kommunikation zum Beispiel nicht über einen Server erfolgt, sondern direkt von einem Computer zu einem anderen Computer.

Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Peer-to-Peer

Es geht also um die konsequente Aufgabe des Client-Server-Modells um die individuelle Freiheit und die Demokratie zu erhalten.

Die geschilderte Thematik im Zusammenhang zum neuen deutschen Gesundheitswesen und den aktuellen Meldungen:

https://www.heise.de/news/Gesundheitsdatenraum-EU-Kommission-will-E-Patientenakte-in-gross-fuer-alle-7073978.html?wt_mc=nl.red.ho.ho-nl-newsticker.2022-05-04.link.link

https://www.heise.de/news/Forschungszentrum-Klage-gegen-zentrale-Massenspeicherung-von-Gesundheitsdaten-7070304.html

bedeutet der höchst undemokratischen Entwicklung des neuen deutschen Gesundheitssystems, ohne Bürgerbeteiligung, mit der offensichtlichen Zielsetzung uneingeschränkter Datennutzung sensibelster persönlicher Daten, Einhalt zu gebieten.

Abschließend erinnere ich daran, dass in meiner Recherche und anschließenden Hauptklage, die ich 2015 gegen die elektronische Gesundheitskarte und Telematikinfrastuktur beim Gericht eröffnet habe, die weitreichenden Möglichkeiten der Re-Identifizierung pseudonymisierter und anonymisierter Daten mit semantischen Verarbeitungsmethodenund Data- und Textmining-Verfahren, im geplanten neuen deutschen Gesundheitssystem, beschrieben worden sind.

Mit Hilfe des Fortschritts der Auswertung von Datenbeständen aller Art, die in unserer vernetzten Welt, verglichen werden können, bietet die Pseudonymisierung, Anonymisierung und Verschlüsselung von Daten keinen ausreichenden Schutz mehr, erst recht nicht wenn diese in und über Mastersysteme integriert und mit einer umfangeichen Metadatenverarbeitung verknüpft sind.

Der Gipfel der für den Menschen gefährlichen Entwicklung sind die Bestrebungen, abseits gesellschaftlicher Gestaltung und Einflussnahme, die Systematik des neuen deutschen Gesundheitssystem für die Authentifizierung mit der elektronischen Identität zu verknüpfen, die von Krankenkassen-Mastersystemen abhängig sind und später von eu-zentralstaatlichen Rechenzentren und Gateways. Mit Hilfe dieser Authentifizierung, die keine Chipkarten mehr braucht, sind wir endgültig dazu verdammt von Mastersystemen permanent abhängig zu sein. Ohne ständige Online-Verbindungen in Echtzeit geht dann nichts mehr.

Damit ist dann endgültig der Weg frei geworden uns permanent zu kontrollieren und jederzeit an jedem Ort unsere persönlichen und sensibelsten Daten zu erfassen. Eine Konsequenz daraus ist ein für die EU modifiziertes Überwachungs- und Scoringsystem. Eine freiheitliche anonyme Fortbewegung im öffentlichen Raum von Europa würde damit der Vergangenheit angehören.

5.5.2022

Rolf D. Lenkewitz

7.1.2022 Überschneidungen der Impfplicht-Systematik mit der Datenerfassung in der elektronischen Patientenakte (ELGA) und den Praxisverwaltungssystemen (PVS) in Österreich und Deutschland (PVS und ePA)

 

28.12.2021

Unzulässige Vereinfachungen der Politik und Bevorzugung angeblich notwendiger Schritte, ohne Einhaltung demokratischer, parlamentarischer und bürgerlicher Prozesse, verschärfen die Krisensituation.
Die systemische Lage ist komplexer als angenommen und von vielen gewünscht, die einfache Lösungen für die Digitalisierung und den Umgang mit der Corona-Krise favorisieren.

 

28.12.2021

Interessengemeinschaft (IG) "Unterstützung der Klage Rolf-Dieter Lenkewitz gegen das System der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur"

Die IG ermöglicht die juristische Überarbeitung meiner Klage durch einen renommierten Anwalt.

Die Interessengemeinschaft verfolgt das Ziel Datenschutz, Selbstbestimmung und Schweigepflicht bei der Arbeit von Ärzten und Psychotherapeuten für die Versicherten zu sichern, welche sie durch die Zwangsvernetzung mit der Telematikinfrastruktur in Gefahr sehen. Das Vertrauen der Patienten in die Arzt-/ Psychotherapeutenbeziehung ist für deren Arbeit unverzichtbar.

Die weiteren Ziele der Interessengemeinschaft sind die Sammlung von Wissen und die Aufklärung über die Systeme und Arbeitsweisen der Telematikinfrastruktur. Die IG hat ausdrücklich keine Gewinnabsichten. Dem dient die treuhänderische Finanzierung des Klageverfahrens von Rolf-Dieter Lenkewitz auf dem Rechtsweg über die Sozialgerichte bis zum Bundesverfassungsgericht und EuGH.

Dank der unerwarteten Hilfe durch Ärzte in Bayern und Schwaben, sowie vielen Mitstreitern der ArGe "Kläger und Klägerinnen gegen das eGK/TI-System" musste ich mein Klageverfahren nicht zurückziehen. Die Interessengemeinschaft verwaltet die Spenden und wickelt die Bezahlung der entstehenden Kosten ab. Auf meinen Wunsch hin habe ich selbst keinen Zugriff auf die Spendensammlung. Mein Engagement verläuft weiter in ehrenamtlicher Form.

 

21.10.2021

FHIR der neue Stern am Datenverarbeitungshimmel im Gesundheitswesen und für Hacker weltweit
Goldgräberstimmung am Daten-Klondike
Spektakuläre Warnungen der Hackerin Allissa Knight vor FHIR

Ein Auslöser für meine Klage gegen die elektronische Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur war der Einblick in die gewaltige Datenverarbeitung, die für das neue deutsche Gesundheitswesen mit Hilfe von XML, einer Erweiterungssprache für Informationen jeder Art, umgesetzt werden sollte.

 

11.10.2021

Fehlende Beteiligung und Einflussnahme der EU-Bürger an den europäischen Digitalprojekten
Fehlendes Konzept und fehlende Organisation für die Beteiligung der EU-Bürger

Seit einiger Zeit kann man sich hier eine Übersicht über die europäischen Digitalprojekte verschaffen:

https://ec.europa.eu/info/strategy/priorities-2019-2024/europe-fit-digital-age/europes-digital-decade-digital-targets-2030_de

Hier und auch in allen möglichen anderen Quellen, die im Internet zu diesem Thema gefunden werden können, spricht man viel darüber die Grundrechte zu wahren aber niemand beschreibt wie die EU-Bürger an diesen IT-Großprojekten beteiligt werden können. Eine demokratische Beteiligung, die möglicherweise auch dazu führen könnte, das IT-Konzept oder das IT-Projekt vollständig zu verwerfen, anstatt es umzusetzen.

Mit ganz unterschiedlichen Varianten von Suchbegriffen, wie z.B.

european digital projects

participation citizenship

democracy and participation in europe

oder ähnlichen Kombinationen zeichnet sich in den Suchergebnissen kein starkes und vielfältiges Bild einer europäischen IT-Projektkultur ab, die in hoher Integration ihre EU-Bürger in der Vorplanung und Ausführung beteiligt.

Die Bertelsmannstiftung hat sich des Themas angenommen:

https://www.bertelsmann-stiftung.de/en/our-projects/democracy-and-participation-in-europe/project-description

was aber nicht heißt, dass die europäischen Organisationen (EU-Kommission, EU-Rat) ein ausgeprägtes Interesse an diesen Themen teilen oder darüber publizieren.

Entscheidend für Deutschland und Europa ist eine neue Denkweise für die Digitalen Projekte.

Wir sind nicht dadurch wettbewerbsfähig wenn wir Finnland, Lettland oder Schweden nachahmen und deren digale Agenda kopieren. Wir sind nur dann wettbewerbsfähig wenn wir ganz eigene Lösungen entwickeln, was nur zusammen mit der Orginalität und geballten Kraft der Bürger möglich ist.

Was die Welt braucht ist eine urdemokratische Digitalisierung, die Freiheit, Ethik und Demokratie implementiert. Eine Umsetzung der digitalen Möglichkeiten, ohne zentrale Mastersysteme, hochgradig dezentral, verteilt und unabhängig, direkt für Bürger mit Bürgern. Der europäische Weg ist viel zu ähnlich zu den Konzepten und Systemen, die genauso wie in China in gigantische Überwachungs- und Scoring-Systeme münden.

Es ist nicht soweit hergeholt bereits jetzt darauf hinzuweisen, dass in dem angeblich größten IT-Projekt der Welt, der Telematikinfrastruktur, im neuen deutschen Gesundheitssystem, diese Systemstandards munter umgesetzt werden.

Die europäischen Lösungen mögen zwar, unter dem Deckmäntelchen postdemokratischer Versprechungen, harmlos präsentiert werden aber Sie sind es nicht. Im Gegenteil die Flut der Umsetzungen staatlicher und industrieller IT-Projekte in Europa für Gefahrenabwehr, Überwachung und Auswertung der Bürgerdaten benutzen die gleichen weltweiten technischen Standards und Verfahren, die als globale Bausteine überall verfügbar sind.

Die EU präsentiert sich andauernd mit allen möglichen Vorstößen, auch befeuert durch die Mittel, die hierfür zur Verfügung stehen, siehe hier zum Thema KI:

https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/ip_21_1682

Doch nirgends finden sich Kommissionen die auch aus EU-Bürgern bestehen!

Das europäische Überwachungssystem INDECT

https://de.wikipedia.org/wiki/INDECT

mündet nun in immer weiteren gesteigerten Varianten, siehe

https://www.businessinsider.de/tech/neues-ueberwachungssystem-die-eu-plant-eine-gigantische-datenbank-die-cyber-experten-alarmiert-2019-4/

Vielleicht bleibt uns nur noch dann diese Lösung, in dem wir Kleidung kaufen die es den Überwachungssystemen erschwert uns biometrisch zu erfassen:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/sicherheitsgesetze-in-der-eu-ueber-umwege-zu-mehr.976.de.html?dram:article_id=501148

Wir sind auf dem Weg in dystopische Welten und eine Verhinderung scheint unmöglich ...

Wann wachen die Bürger auf?

Und die wichtigste Frage: Wann machen die Politiker endlich Ihren Job an dieser Stelle, anstatt weiter Ihrem Ehrgeiz zu frönen? Wann wenden sich die Politiker wieder den Bürgern zu?

11.10.2021 rdl

 

7.10.2021

Parallelwelten in der Telematikinfrastruktur / Hinweise zur ePA

In der inhaltlichen Bearbeitung der Aufklärung des eGK/TI-Systems gibt es Entwicklungslinien, die sich von meiner Klage aus dem Jahr 2015 bis heute in den technischen Umsetzungen wiederfinden. Aktuell will ich Sie auf Details zur ePA hinweisen die mit den eindeutigen Objektidentifikatoren (Nummernfolgen = OIDs, auch als Selektoren bekannt > Edward Snowden) zusammenhängen. Mit den OIDs werden die Möglichkeiten geschaffen wurde, trotz Verschlüsselung und Anonymisierung, Personen und Dokumente jederzeit selektieren und identifizieren zu können. Diese fortschrittlichen Technologien, die mich immer begeistert haben, sind nicht grundlegend abzulehnen, für die Ärzte und das Vertrauensverhältnis brauchen wir ganz sicher aber vollständig andere System-Lösungen. In der Gesamtheit bilden die Systemlösungen der Telematikinfrastruktur eine Parallelwelt innerhalb des neuen deutschen Gesundheitssystems. Die Zuordnung zu den OIDs besteht zur semantischen Interoperabilität, die in der Telematikinfrastruktur mit den modernsten semantischen Technologien umgesetzt wird. Die Parallelwelt besteht für mich im Gegensatz zur angeblichen Datensparsamkeit, der Sicherheit und Anonymität der Datenverarbeitung und Kommunikation. Die angebliche Oberhoheit über die sensiblen und schützenswertesten Daten wird dadurch in Frage und auf den Kopf gestellt! Seit längerem zeichnet sich auch dadurch das Bild eines IT-Systems ab, was in der geschicktesten Art und Weise die technischen Grundlagen geschaffen hat, die im gesamten neuen deutschen Gesundheitssystem produzierten Daten, in eine Form zu transformieren, die für die Zukunft eine automatisierte Datenverarbeitung für Forschungszwecke, Industrie 4.0 und die künstliche Intelligenz ermöglicht. Nun stellen aber die Daten der Bürger nicht automatisch eine informelle industriell verwertbare Informationsmenge dar, die erhoben werden darf.

Wir müssen also dringend darauf hinwiesen werden das Metadaten erhoben werden, wofür keine direkte Einwilligung gegeben wurde. Und wir müssen darauf hinweisen, dass die bestehenden Probleme der Hindernisse, die gesetzlich bestehen, die personenbezogenen Daten zu verwerten, mit Hilfe der neuartigen Technologien allzu leichtfertig umgangen werden.

Die aktuelle Recherche hat mich im Kontext der OIDs zu zwei Dokumenten geführt, eines davon kannte ich bereits

Hier ein Rechtsgutachten der gematik zur ePA:

https://onlinerollout.de/wp-content/uploads/2021/07/gematiK_Rechtsgutachten_ePA_2020-12-17_PDF_durchsuchbar.pdf

Hier der Hinweis: 

Bei der Befüllung werden zu jedem Dokument beschreibende Metadaten-Attribute in der Dokumentenverwaltung geführt. Dabei gibt es zum einen technische Attribute, aber auch medizinische Metadaten-Attribute, die das Dokument näher klassifizieren (Autorenschaft; Fachrichtung des Autors etc.)

Die Auflistung der erfassten Metadaten der ePA findet sich hier,

siehe Seite 26 - 33 Liste der erfassten Metadaten

gemSpec_DM_ePA_V1.3.0.docx Spezifikation >

Https://www.vesta-gematik.de/standard/formhandler/324/gemSpec_DM_ePA_V1_3_0.pdf

Die Liste der Begriffe auf Seite 26 bis 33 könnte für Sie von Interesse sein, weil darüber transparent wird welche Daten erfasst werden!

Und hier der wichtige Nachweis der Kombinationen der Aktenkonto-Nummer der Versicherten (RecordIdentifier) die verknüpft werden mit der KVNR Nummer (InsurantId) der versicherten Person und einer OID 1.2.276.0.76.4.8, bzw. 1.2.276.0.76.4.188 // die OID 1.2.276.0.76.4.188 kann direkt gegoogelt werden

siehe Seite 39

Diese nachgewiesenen Sachverhalte, der nur die Spitze des Eisberges darstellt, wird in Zukunft eine wichtige Rolle einnehmen, wenn es darum geht vollständig andere Lösungen für die Ärzte und Versicherten zu finden.

7.10.2021 rdl rdl Rolf D. Lenkewitz 87769 Oberrieden 0163170 68 09 www.rdlenkewitz.eu http://www.rdlenkewitz.de/DSGVO/dsgvo.html

23.9.2021

Die begriffliche und logische Nähe von E-Evidence, semantischer Interoperabilität, KI und Robotik ohne Einflussnahme der europäischen Bürger

Hohe Gefährdungspotentiale durch Verkettungen und Auswertungen von Datenbanken und Datenquellen auf Grund gleicher semantischer Standards und Verfahren auch für eHealth-Daten

 

25.8.2021

Die Verbindungen zwischen der Telematikinfrastruktur-Datenverarbeitung, medizinischer Informationsobjekte (MIO) und dem Forschungsdatenzentrum (FDZ)

[] Wichtig ist mir Sie darauf aufmerksam zu machen, das alle nachgelagerten und aufgesetzten Datenverarbeitungszentren, die rund um die Telematikinfrastruktur entstehen, wie das Forschungsdatenzentrum (FZD), ohne die erzwungenen Änderungen der erweiterten Datenverarbeitung, in eigentlich frei am Markt verfügbarer Software, nicht arbeitsfähig wären.

 

13.8.2021

Die Phänomenologie des Hypertextes und deren Relation zur Kybernetisierung der All-Information

Der etwas utopische und sperrige Titel bringt auf den Punkt welche besondere Entwicklung die Menschheit durchläuft und in welche Phase sie eingetreten ist.

Was ist der Hypertext? Vorweg: Dass wir heute von Hypertext reden und damit operieren bereitet sich seit Jahrtausenden vor und ist meiner Einsicht nach ein hochintegrierter Bestandteil der menschlichen Existenz und des Bewußtseins.

 

10.8.2021

Corona-Beschlüsse vom 10.8.2021, auf Basis der epidemischen Lage von nationaler Tragweite, zeigen die schlechte Qualität deutscher Politik ohne Bürgerbeteiligung und beinhalten hohe Gefährdungen für die Demokratie und Freiheit, die nicht mehr durch die Gefährlichkeit des Virus gerechtfertigt sind.

Die jetzige Krise kommt zur Unzeit in der Situation jahrzehntelanger Erosion der Demokratie und nun wird sich entscheiden in welche Richtung die Welt weiterentwickelt wird, eine neue Form der Diktatur oder in eine innovative freie Gesellschaftsform, die neuartige intelligentere Lösungen entwickeln kann.

 

Update 23.7.2021

FHIR der Wolf im Schafspelz? (eine weitere kritische Anmerkungen zu meinen Ausführungen vom 20.-22.7.2021)

Es wird die Frage gestellt ob die Integration dieser Technologie, ohne gesellschaftlichen Diskurs, in der vorgegebenen Form staatlicher Standards (siehe § 291d SGB V ) in diesem Ausmaß in die -privaten- AVS- und PVSoftware Systeme erfolgen darf?

 

Update 21.7.2021

Ausser Kontrolle geratene Digitalisierung transformiert freie Bürger in gewinnbringendes Datenvieh, siehe Beiträge 20.7 und 21.7.2021

Aktuelle BSG-Urteile AZ: B 1 KR 7/20 R) zu den Klagen gegen die eGK und Telematikinfrastruktur versus XML und FHIR (ausgesprochen: FIRE, Komponente semantischer Technologien und Metadaten-Produktion)

In den zwei aktuellen Urteilen des BSG (Bundesozialgerichtes) zweier Kläger der ArGe "Kläger/innen gegen das eGK/TI-System" wird erstmals die Erweiterungssprache XML erwähnt die Gegenstand der Klagen ist. In dem Urteil wird die Rechtmäßigkeit der Nutzung von XML in reduzierter Form als maschinenlesbares Austauschformat beurteilt.

 

Update 20.7.2021

I. Aufdeckung der Dynamik und Dimension der verketteten Datenproduktion der digitalen Anwendungen der Telematikinfrastuktur (TI) mittels semantischer Technologien
(bekannt im Kontext der geforderten semantischen Interoperabilität, dazu gehören XML, XSD und viele andere Komponenten)

II. Update 21.7.2021
Der Zusammenhang von XML und FHIR zu Scoring Systemen wie in CHINA

Update/Ergänzungen 22.7.2021 Hinweise zu § 291d SGB V

(1b) Das Bundesministerium für Gesundheit wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates zur Förderung der Interoperabilität ....



Die nachfolgende Zusammenfassung liefert eine fehlenden Überblick (siehe A1 unten) über die digitalen Anwendungen in der TI, die dahinter stehende Technologie und wirkt dadurch als Trigger für die zu erwartenden Auswirkungen der verketteten Datenverarbeitung und Ihrer zukünftigen Möglichkeiten. Grundsätzlich bedeutet die durchgehende Nutzung der gleichen Technologien eine hochintegrierte gemeinsame Datenproduktion für Forschungszwecke und die KI-Entwicklung. Die über gleiche Standards erfassten Metadaten der verschiedenen digitalen Anwendungen können in jede beliebige Richtung verkettet und gemeinsam ausgewertet werden.

In der Summe zeigen die Ergebnisse die dringende Situation einen positiven und friedlichen Wechsel in der Politik, im Parlament und in unserer Gesellschaft zu erzielen und den Bürgern ihren Staat zurückzugeben *. Die Gefahren der Ausserkraftsetzung demokratischer Prozesse sind sehr hoch geworden und es bedarf einer dringenden Überprüfung und Kontrolle der Gesetzgebungsprozesse und Sicherung durch die Bürger. Der Staat ist die Summe seiner Bürger und die staatlichen Institutionen sind seine Diener.

* Das Gesetz der Hydra: gebt den Bürgern ihren Staat zurück!
siehe Buch von Paul Kirchhof

 

Update 4.5.2021

Orwellsche Dystopien entwickeln sich schnell

Digitale europäische Identität, Zero-Trust und Impfpass

Die schnelle Entwicklung der software-basierenden digitalen Identifikations- und Authentifizierungsysteme erzeugen mit der europäischen und deutschen Gesetzgebung eine unangemessene Machtfülle auf Seiten der staatlichen Institutionen.

Es zeichnet sich ab, dass die staatliche Oberhoheit über diese IT-Systeme, die juristisch, konzeptionell und funktional zu unserer Nutzung erzwungen werden, zu einer vollständigen Kontrolle unseres Leben in Echtzeit an jedem Ort führen wird.

Die daraus resultierenden Instrumente zur bürgerlichen Kontrolle und Regulierung unseres Verhaltens übersteigen unsere Vorstellungskraft.

Absehbar ist die permanente digitale Authentifizierung mit einem Datenabgleich unserer Gesundheits- und Medizindaten zu verbinden.

Zero-Trust Sicherheitsmodell:

https://en.wikipedia.org/wiki/Zero_trust_security_model

Zero-Trust verstehen:

https://www.computerwoche.de/a/zero-trust-verstehen-und-umsetzen,3547307

siehe Abschnitte -Moderne Sicherheitsarchitektur- und -Verteilte Anwendungen- im Rahmen der Telematikinfrastruktur:

https://www.gematik.de/fileadmin/user_upload/gematik/files/Presseinformationen/gematik_Whitepaper_Arena_digitale_Medizin_TI_2.0_Web.pdf

Digitale europäische Identität / Kritik:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/digitale-identitaet-leben-in-der-ueberwachten-gesellschaft.976.de.html?dram:article_id=486012

Diskrimierung durch Impfpass / Projekte: Impfpass

https://www.swissinfo.ch/ger/impfpass--sind-die-eu-und-die-schweiz-auf-dem-weg-zur-massendiskriminierung-/46558582

https://www.handelsblatt.com/inside/digital_health/digitaler-impfpass-warnung-fuer-deutschland-schweizer-corona-impfnachweis-hat-erhebliche-sicherheitsluecken/27027954.html?ticket=ST-605714-7DhZhRzfXfhG6jtDfdyN-ap6

https://www.srf.ch/news/international/reisefreiheit-mit-impfpass-eu-stellt-den-impfausweis-vor-und-will-die-schweiz-dabei-haben



Hinweis: Ich lese seit Jahren immer wieder sehr gut positionierte Artikel, dass wir Deutschen paranoid sind und bei der Datenfreigabe nur Risiken sehen würden. Alle diese Artikel, die sich beschweren, basieren auf einer oberflächlichen Betrachtungsweise und sind nicht tief und ausführlich genug recherchiert.

Die Kernprobleme der nicht freiwilligen Nutzung der IT-Anwendungen und IT-Systeme wird übersehen und die Tatsache, dass die staatlichen Institutionen die gesellschaftlich und bürgerlich relevanten IT-Systeme, inkl. der Datenbanken und Metadatenproduktion, zusammen mit den Industrie 4.0 Unternehmen, administrieren oder Zugriff darauf haben.

Weiterhin wird übersehen, dass wir es mit gigantischen deutschen und europäischen Mastersystemen zu tun haben, die nicht dezentral und freiheitlich in einem freien Markt der freien Hand als Ergänzung existieren. Die Einführung der eGK und Telematikinfrastruktur hat es vorgemacht wie leicht IT-Systeme zur Nutzung erzwungen werden können, dabei wurde eine staatliche Gesetzgebung entwickelt und perfektioniert, die in schneller Reihenfolge Projektunterstützungsgesetze generiert. In Kombination damit wurden die Instrumente des Bonus-Malus Systems ausgeweitet.

Diese Artikel erzeugen dabei immer eine duale Polarität von -entweder- -oder-, von -Pro und Contra- Digitalisierung und übersehen dabei was passieren würde wenn Milliarden an Euro in freie Projekte fließen, die darauf gerichtet sind Freiheit, Demokratie und Selbsbestimmung zu erhalten.

Weiterhin geht es um die extreme Einseitigkeit der IT-Konzepte und Lösungen, die überwiegend das alte Paradigma von Client-Server Anwendungen fortentwickeln, anstatt dezentrale Anwendungen und Alternativen zuzulassen, die direkt nur den Bürgern dienen. Dies würde aber wiederum freies Geld in einem freien Land in der freien Hand von freien Bürgern erfordern.

Die Frage welche Form der Digitalisierung wir gegenüber China und USA als Gegenmodell positionieren sollten kann leicht beantwortet werden:

Dezentrale urdemokratische Digitalisierung, -peer to peer- * zwischen freien Bürgern und Ausdruck maximaler Ethik und Freiheit in allen Funktionen.

* peer to peer ohne Mastersysteme!

Bitte Links selbst rauskopieren..

Update 16.4.2021

Feintuning mit intelligenten Konzepten, behutsamer Vermittlung und Bürger-Mitnahme in Form transparenter und direkter Erklärungen und Vorschläge

Es ist einfacher als man glaubt, das Problem der Ansteckungswelle liegt also im privaten und beruflichen Bereich, dann muss man auch mit den Bürgern und Unternehmen in den ständigen Dialog kommen und dafür werben auf freiwilliger Basis sich Maßnahmen zu überlegen, die helfen die Ansteckungsgefahr in Wohn- und Arbeitsräumen zu verringern.

Einige kennt man ja schon, Masken und regelmäßig lüften, denkbar wären aber auch im familiären Umfeld bei Zusammenkünften vorzuschlagen diese zeitlich zu versetzen mit einer kurzen Übergangszeit von einer zur nächsten Gruppe von Familienmitgliedern. Dann können sich Großeltern und Enkelkinder noch kurz sehen bevor Tante und Onkel kommen und die Großeltern wieder gehen.

Das ist hier nur auf die Schnelle überlegt, doch was ist wenn ein gemischtes Team sich über ein längeren Zeitraum zusammensetzt und Ideen und Vorschläge erarbeitet?

Eine einfache aber brisante Frage, denn die Politiker haben die Zeit verstreichen lassen und haben die letzten Monaten mit Trivialmaßnahmen und Angstmacherei vergeudet!

In schwierigen und engeren sozialen Verhältnissen muss der Staat zusätzliches Geld in die Hand nehmen und die Situation über die Bereitstellung von Mitteln und Räumlichkeiten entschärfen.

Auch muss der Staat dringend ausgehend vom Hilferuf der Intensiv-Mediziner in die Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen investieren. Wo ist denn die Mobilisierung von Hilfskräften?

Also es ist ein Armutszeugnis und Offenbarungseid, dass die Politik sich nur auf den minimalsten Ansatz besinnt und der heißt Restriktionen und Zwang. Das Ganze gipfelt nun aktuell darin dass die Politiker sich empören wenn Widerstand gegen die jetzigen Maßnahmen entsteht und berechtigterweise die Überprüfung vom Verfassungsgericht verlangt wird.

Jetzt merken wir schmerzlich wie wenig brilliant und unflexibel unsere Politiker-Persönlichkeiten sind.

Nun kann nicht jeder mega-brilliant sein dann sollte man aber seinen Job auch in der Hinsicht gut machen, dass man andere Menschen einbindet, die einem helfen und den Horizont erweitern.

Hier erleben wir gerade das Gegenteil, die weitere Ausuferung der Machtpositionen, die so wichtig sind, dass die Kanzlerkandidatur zum Zweipersonen-Akt wird, der alles übertönt.

Da hätten sich alle Kanzlerkdanditen/innen besser für eine gemeinsame Fernsehansprache zusammengefunden in der Sie gemeinsam erklären:

Wir bemühen uns zuallererst gemeinsam die Krise zu lösen und miteinander zu arbeiten und die Bürger werden wir auch mit ins Boot nehmen.

 

15.4.2021

Dringende Erinnerung:

Die Bürger der EU und in Deutschland sind nicht an den Krisenentscheidungen beteiligt. Wir sind wie Schafe, getrieben vom Hirtenhund in die erzwungene Richtung! Denken wir an die Vergangenheit was es bedeutet und was ausgelöst wurde wenn Entscheidungen von wenigen Personen getroffen werden.
Es fehlt an variablen Konzepten die gemeinsam mit den Bürgern von unten nach oben entwickelt werden. Die Dringlichkkeit des pandemischen Geschehens rechtfertigt keinen Umbau unseres politischen Systems.
Man meint mit schnellen und undemokratischen Handlungen Leben zu retten, man rettet aber die Leben mit besseren Lösungen und Konzepten.

Die Tatsache dass überhaupt so diktierend agiert werden kann basiert auf der jahrzehntelang andauernden Schwächung der Demokratie.
Warum fragen die Politiker die Menschen nicht in ihren jeweiligen Strukturen und Situationen welche Lösungen sie sich vorstellen können?
Die Menschen kennen Ihre Umgebungen und Abläufe besser als jeder Politiker!

https://www.berliner-zeitung.de/news/sahra-wagenknecht-wittert-zwang-zum-impfen-durch-geplanten-eu-impfpass-li.147203

https://www.fr.de/politik/corona-pandemie-who-eu-impfpass-impfung-reisen-hans-kluge-von-der-leyen-90229888.html

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/verbote-kontrollen-drohungen-wie-gefaehrlich-wird-corona-fuer-unser-freiheitlich-76069080.bild.html

Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin)

 

7.4.2021

Schlechte Qualität der deutschen Politik wegen fehlender Bürgerdemokratie |
Die ausufernde Ausnutzung des Allgemeinheitsprinzips zum Wohle Aller alles zu legitimieren wird allmählich unheimlich

Demokratie vor ihrem endgültigen aus?

 

22.3.2021

Was ist die Telematikinfrastuktur und welche Ziele verfolgt sie?

Die Rolle des Lobbyismus. Deutschland muss sich neu erfinden.

 

1.3.2021

Mit den semantischen Technologien werden IT-Systeme erschaffen, mit denen die Zielsetzungen der gewinnbringenden Datenverarbeitung, trotz des störenden Datenschutzes, ermöglicht wird.

Die Rolle von XML, SNOMED CT, FHIR als Lösungswege für Forschung und KI

 

26.11.2020

Vom INTER-NET-PRO-VIDER zum Digitalen-Identitäts-STAATS-PROVIDER

Hier ist das Digitale nicht mehr die äußere Beschreibung der biophysischen und seelischen Existenz mit elektronischen Mitteln, sondern eine autarke und parallel wirkende zweite Persönlichkeitsschicht, zunehmend belebt und durchtränkt von Automation und künstlicher Intelligenz.

 

4.11.2020

Huaweis Safe-City Überwachungsmonster nun bald in Gelsenkirchen?

Reiches Deutschland, Exportweltmeister ohne eigene Digitale Ideen, kopiert und importiert dystopische Überwachungstechnologien für Ihre Bürger |
Die Zukunftsentwicklung von Deutschland, ohne Bürgerbeteiligung, finanziert durch Steuergelder vorbei am Bürger und vorbei an einer eigenen markanten demokratisch-digitalen Zukunftsvision |
Die logische Nähe der eHealth-Strategien, wie der Telematikinfrastruktur zu Smart- und Safe City Konzepten

 

1.11.2020

Die Allmachtsphantasien für die Umsetzung des digital identifizierbaren Bürgers in der EU

Das Gesundheitsministerium plant nun den Konnektor und das bei den Ärzten unbeliebte Versichertenstammdatenmanagement 2023 abzuschaffen, Patienten und Ärzte sollen sich dann über ihre digitale Identität identifizieren.

ohne demokratisch-parlamentarische Prozesse und ohne Bürgerbeteiligung,
beschleunigt umgesetzt über die Zwänge im neuen Gesundheitssystem,
der Telematikinfrastruktur

 

29.10.2020

eHealth-Anwendungen: Jetzt wird die Datenproduktion erst richtig angeheizt

| ePA, KIM, Notfalldatensatz, elektronischer Medikationsplan, Arztbriefe |
| Versichertenindividuelle Zugriffe mit Rollen- und Rechteverwaltung |
| Wer liefert den Überblick über die produzierten Metadaten? |

 

22.10.2020

Die sicherheitstechnische Härtung der ePA

Nachträgliche Verbesserungen der Sicherheitsheitsprüfung an einer eHealth-Anwendung nach 20 Jahren lenken von der Dimension und den negativen Folgen der Projektentwicklung ab

 

19.10.2020

Europäische Impulse für die Überwindung der deutschen Digital-Agenda und der Verhinderung des IT-Systems der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur

Barcelona, die zweitgrößte Kommune Spaniens, arbeitet aktiv an einer "Smart-City-Agenda"
Bedürfnisse der Bürger*innen stehen an erster Stelle. Schlüsselelement dazu ist die Nutzung und Förderung von Freier Software
Interview mit Francesca Bria, Chief Technology and Digital Innovation Officer von Barcelona

Bitte kopieren Sie sich selbst den Link:

https://blog.3rik.cc/2018/09/wie-barcelona-eine-offene-smart-city-im-dienste-des-gemeinwohls-plant/#more-2658

7.10.2020

Jedem Mann und jeder Frau die Digitale Identität und ein Konto bei der europäischen Zentralbank |

Die inhaltliche Verbindung dieser Entwicklung zur Telematikinfrastruktur und elektronischen Gesundheitskarte

Update 7.10.2020 als Ergänzung zum Blog vom 5.10.2020 mit dem Titel:

"Recherche zu Tendenzen, Projekten und Links zu europäischen Identifikationsnummern-Systemen"

Mit diesem Update will ich über die konkrete Beziehung zum eGK/TI-System und das Vorhaben der EU jedem Mann und jeder Frau und womöglich jedem Tier eine digitale Identität und ein Konto bei der europäischen Zentralbank zuzuweisen, informieren.

 

5.10.2020

Recherche zu Tendenzen, Projekten und Links zu europäischen Identifikationsnummern-Systemen

Evolutionärer Entwicklung der Metadatenbeziehungen von Identifikationsnummern und Datensammlungen in der europäischen Union nachgehen

EUID e-IDMS IdNr IDNo eIDAS eID SPID und Co.

 

27.9.2020

Das unanfechtbare Recht auf Anonymität im natürlichen Lebensraum und das Recht auf Anonymität im digitalen Raum

Die Ideologie der Übernahme gewachsener dezentraler Strukturen durch den Staat

Das Paradigma permanenter digitaler Überwachung und Verfolgung aller Lebensbewegungen und Äußerungen

 

19.9.2020

Citrix-Schwachstellen sind Bestandteil meiner Klage gegen das eGK/Telematikinfrastruktur-System und vieler anderer Klagen die den Sozial-Landessozial- und dem Bundessozialgericht vorliegen.
Nun ist es aktuell zu einem Angriff auf ein Krankenhaus gekommen, die auf einer Citrix-Sicherheitslücke basiert. https://www.golem.de/news/todesfall-citrix-sicherheitsluecke-ermoeglichte-angriff-auf-krankenhaus-2009-150948.html

Die Citrix-Schwachstelle ist nur die Spitze eines Eisberges, denn die Kombinationen, die aus Citrix-Umgebungen und der Anbindung an die Telematikinfrastruktur entstehen, stellen einen weiteren unterlassenen Arbeitspunkt her für die Schwachstellenanalyse und Systemanalyse des größten IT-Projektes der Welt.

 

25.8.2020

Mißachtung von Demokratie, Freiheit und ehrenamtlicher Bürgerarbeit ist ein Skandal

Interoperabilität: Allianz legt Positionspapier vor Gematik soll koordinierend tätig sein

 

25.8.2020

Das smarte Konzept der Telematikinfrastruktur in freiwilliger Unfreiwilligkeit / Softwareanpassungen für die TI

In dem ständigen Streit um die Freiwilligkeit der Nutzung und der sicheren Verschlüsselung der Daten, wie der ePA, werden grundsätzliche Punkte übersehen und nicht weiter vertieft.

 

23.8.2020

ePA, DMS, SNOMED-CT und ePA-DMS

1. Unsicherheitsfaktoren durch die Anmeldung am ePA-System mit mobilen Geräten (Smartphone, Tablet) auf Basis der im Gerät gebildeten Device-ID (IMEI)
2. Die Rolle der Device-ID (IMEI) Auswertung in neueren Verfahren zur Identifizierung eines mobilen Endgerätes in einem digitalen-zellulären Mobilfunknetz
3. Aspekte der ePA als datenbankbasierendes Dokumenten-Management-System (DMS) in Beziehung zur semantischen Datenverarbeitung und SNOMED-CT

 

20.8.2020

1. Die hohe Diskrepanz zwischen der Absicherung der Daten und der Erweiterung, Klassifikation und Auswertung der Daten auf Basis moderner Wissenschaftstechnologien

2. Das Problem der Darstellung und Beschreibung von IT-Systemen und der Berücksichtigung von Verordnungen, wie der DSGVO